Willkommen im Obstgartl des Hohenruppersdorfer Windparks

Im Zuge der Errichtung des Windparks Hohenruppersdorf II ergaben sich zwei Freiflächen, welche von der Betreiberfirma Ventureal für die Bepflanzung alter und seltener Obstsorten genutzt wurden.

Die Volksschule und die Aktiv-Mittelschule wurden vor einiger Zeit eingeladen, sich als Projektpartner zu beteiligen. Ziel ist es, Patenschaften für die Bäumchen und Sträucher zu übernehmen, sich mit den teilweise seltenen Pflanzensorten auseinanderzusetzen, sie besser kennenzulernen, aber auch zu pflegen und in weiterer Folge dann Früchte zu ernten und zu genießen.

Am vergangenen Freitag war es so weit – die beiden Obstgartln wurden eröffnet. Die Volksschulkinder sangen mit großer Freude das „Igellied“ im Gartl I. Dann brachte jedes Kind sein Namenstäfelchen zu seiner Patenpflanze. Anschließend gab es eine gemütliche, reichliche Jause, welche in der freien Natur besonders gut schmeckte.

Zu weiteren Fotos

Gut gestärkt ging es nach einer kleinen Wanderung zum Obstgartl II. Hier wurde zunächst das ÖKOLOG-Transparent von den Mittelschulkindern montiert – die Schule gehört bereits seit mehreren Jahren diesem Netzwerk für Nachhaltigkeit an. Im Vorfeld wurden Collagen zu den verschiedenen Früchten des Gartls erstellt, welche nun ebenfalls entlang des Zaunes montiert wurden. Dann ging es zur Übernahme der Patenschaften. Einige Kinder hatten auch Interessantes über den Holunderstrauch. Wussten Sie etwa, dass man früher bei jedem Haus einen Holunder zum Schutz vor bösen Geistern und Blitzschlag als Hausbaum pflanzte? Aus Ehrfurcht vor diesem Schutzbaum, zog man vor einer Hollerstaude stets den Hut.

Zur Eröffnung kamen neben den Schulkindern auch der Hohenruppersdorfer Bürgermeister, Ing. H. Gindl, der Vizebürgermeister und Obmann der Mittelschulgemeinde, E. Haidinger, Ventureal-Betreiber DI F. Blochberger, die gute „Fee“ des Projekts, Tanja Schaffer und einige interessierte Familienmitglieder der SchülerInnen.

Seitens der beiden Schulleitungen wird dieses nachhaltige Projekt sehr gerne unterstützt.

Erfreulich ist es, dass auch viele Eltern davon begeistert sind. Bereits am vergangenen Wochenende statteten einige mit ihren Kindern per Rad oder Auto „ihrem Baum oder ihrem Strauch“ einen Besuch ab.

Die beiden Schulleiterinnen, I. Hofer und E. Lackner, freuen sich über diese tolle Kooperation zwischen Kindern, Eltern, Lehrpersonen und dem Windpark-Team!

 

Einige Tipps:

Besuchen Sie das Obstgartl im Windpark – für alle ganzjährig, rund um die Uhr zugängig!

Zufahrt gut beschildert (Straße zwischen Hohenruppersdorf und Matzen – vor der Einfahrt in den Wald – links abbiegen

Obstgartl I ca. 0,6 km

Obstgartl II ca. 1,2 km

Alle Sorten sind genau beschrieben!

Veröffentlicht am: